Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Titelfoto TourismusBLOG
© Eric Eßlinger, www.ericesslinger.de 
08.09.2021

Das Phantom vom Brauereiberg

Anklamer Theaterhof wird Kulisse für Bierwettstreit

Premiere: 8 . September 2021, gespielt wird bis 12. September 2021, jeweils 19.30 Uhr

Ensemble Anklamer Bierwettstreit

© Krüger / Vorpommersche Landesbühne

Zum ersten Mal wird der Theaterhof in Anklam bespielt. Eine charmante Notlösung, damit das traditionelle Open-Air in der Hansestadt Anklam nicht wieder ausfallen muss.

Aufgrund der geltenden Corona-Verordnungen bezüglich der Abstände etc. kann die Vorpommersche Landesbühne nicht wie üblich an der Peene spielen, sondern hat sich mit dem Hofgelände des Anklamer Theaters eine neue Spielstätte geschaffen. Die Idee dazu hatte der Technische Leiter der Bühne, Hans-Jürgen Engel, der ebenfalls über das Brauereiwesen geforscht hat.

Hans-Jürgen Engel

© Krüger / Vorpommersche Landesbühne

Da das Stück nicht an der Peene spielt, hat man sich entschlossen, eine andere Geschichte aus dem reichen Sagenschatz der Stadt Anklam zu erzählen: "Das Phantom vom Brauereiberg oder der Anklamer Bierwettstreit", heißt die Geschichte, die Wolfgang Bordel wieder aus den Archiven ausgegraben hat. Sir Harry, aus einem alten Peenländischen Adelsgeschlecht wohnte einst auf dem Anklamer Schlossberg. Da so viel schönes, klares Wasser die Peene herunter floss, kam er auf die Idee, daraus ein köstliches Getränk zu brauen, das berühmte Schlossberg-Bier.

Seine Schwestern und deren Kammerzofen probierten das neue Getränk - und fanden es abscheulich und gossen es ihm vor die Füße. Sir Harry war so wütend über die Missachtung seiner Braukunst, dass er seine Schwestern samt Kammerzofen in volle Bierfässer steckte und sie ertrinken lies. Sie verwandelten sich in Hexen und rächten sich an Sir Harry,  indem sie ihn verhungern ließen. Seitdem muss er als Phantom in der Schlossberg-Brauerei geistern. In der jüngeren Vergangenheit wurde die Schlossberg-Brauerei an einen bayerischen Bierfachmann verkauft. Gleich zwei Anklamer Bürger, Klaus Ramm und Michael Holz bewerben sich um die Stelle des Braumeisters. Aber es kann nur einen geben. Der Anklamer Bierwettstreit soll es entscheiden. Im Klartext, wer am meisten saufen kann, gewinnt. Nur wenn der Fluch, welcher auf Sir Harry liegt gelöst wird, kann diese unsinnige Sauferei verhindert werden. Und es gelingt. Aber die beiden Braumeister wollen nun nicht mehr brauen, sondern sich gemeinsam mit ihren geliebten Frauen einen Kindheitstraum erfüllen und als Freibeuter die Weltmeere befahren. Die Geschichtsforschung enthüllt einmal wieder Sensationelles: Klaus Störtebescker und Gödeke Michels , die bekanntlich gern einen Becher Bier stürzen, sind Anklamer. Sir Harry zieht als Papst in den Vatikan ein und seine zwei Schwestern werden die ersten Kardinälinnen. Damit dort endlich auch Geschlechtergerechtigkeit herrscht. Und auf dem Brauereiberg finden die Fledermäuse ein Zuhause. 

In Anklam haben sich wirklich die verücktesten Geschichten zugetragen.

Seit einigen Tagen proben ein kleines Peenebrenner-Ensemble und Erwin Bröderbauer an diesem Stück, in dem es auch Musik, ein wenig Tanz und Kanonenschüsse geben wird.

Karten:

www.vorpommersche-landesbuehne.de

Tel: 03971-26 888 00

je nach Kategorie : 17, 21, 25 Euro

Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Coronabedingt wird es eine geringere Platzkapazität geben als gewohnt.

Ansprechpartner

SG 2.2 Stadtmarketing, Bildung und Kultur
Projektkoordinatorin "Tourismus- und Kulturkonzept"
Burgstraße 15
17389 Anklam
Telefon:  03971 835236
E-Mail:  a.berger@Anklam.de
Raum:  21
Ins Adressbuch exportieren